Wanderung: Pella – Casa Monte San Giulio – Ventraggia – Centonara – Artò – Boleto – Sportplatz und zurück, Dauer ca. 2 bis 2,5 h | Variante: Rückweg über Madonna del Sasso, "Weg der Steinmetze" – Alzo, auf der Fahrstraße zurück – Casa Monte San Giulio – Pella, Dauer ca. 4,5 h

Abwechslungsreiche Wanderung mit vielen Steigungen, durch urige Dörfer, über eine Hochfläche bis zum Sportplatz und zurück. 2 Stunden länger wird die Wanderung, wenn Sie über Madonna del Sasso, Alzo nach Pella, bzw. zur Casa Monte San Giulio zurück wandern (siehe Variante) | mittelschwere Wanderung, Wanderzeit ca. 2,5 / Variante 4,5 Stunden, Länge 8 km /Variante 14 km, Start / Ziel: Pella, Höhenunterschied 400 m, Rast am Ziel in kleiner Vereinskneipe am Fußballplatz auf der Hochfläche bei Boleto. Es empfiehlt sich, hier vorher anzurufen:

BAR INCONTRO, Via per Boleto 11 | Madonna del Sasso, | Boleto | Telefon 338 35 112 15

Variante: 2 Stunden mehr Zeit muss man einkalkulieren, wenn man weiter Richtung Madonna del Sasso wandert und über den Weg der Steinmetze hinunter nach Alzo zurück läuft und von dort auf der Fahrstraße zur Casa Monte San Giulio wandert.

Rast im wunderbaren Agriturismo bei Isabella und Ornella: 

Agriturismo Barchetto | Madonna del Sasso, Via per Boleto, Via Alpe Barchetto 1 | Telefon 347 9475771

Wer hier hinauf will, muss trittfest sein: Madonna del Sasso


Start ist auf der Piazza in Pella und wir laufen Richtung Kirchplatz und weiter über die alte romanische Steinbrücke am Friedhof vorbei den alten Maultierpfad steil bergan. Wir kommen vorbei an der Casa Monte San Giulio 60 und folgen dem Pfad weiter bis zur Bundesstraße, überqueren die Brücke über den Pellino und gehen auf der Fahrtstraße Richtung Alzo und erreichen Ventraggia. Direkt hinter der Bushaltestelle steigen wir rechts ein in Wanderweg und gehen den Berg hinauf. Auf dem alten Maultierpfad geht es vorbei an mehreren Rusticos bis in den kleinen Ort Centonara. Man quert nun einen Bauernhof mit Stallungen (attenti al cane!) und erreicht die kleine Kapelle Santa Maria Maddalena von Centonara. Hier machen wir Rast und verschnaufen kurz mit Blick auf das schöne Castello di Belvedere, eine prachtvolle Landvilla.



Nach kurzer Rast folgen wir der Via San Carlo weiter den Berg hinauf durch das verschlafene Örtchen und verlassen die Fahrstraße, um auf dem alten Maultierweg weiter hinaufzusteigen (Stufen). Nach einem kurzen steilen Aufstieg erreichen wir die Kirche San Bernardino von Arto. Wer möchte, verschnauft kurz auf den Bänken am Kriegerdenkmal vor der Kirche und genießt den herrlichen Blick auf den Ortasee und in die Schweizer Alpen.

Wir wandern weiter auf der Fahrstraße, die Via Ferrari, durch den wunderschönen und ursprünglichen Ort, vorbei an einem B&B mit herrlichem Garten, am Waschhaus und an weiteren alten Wohnhäusern, die sich entlang der mit Flusskieseln gepflasterten Straße reihen, bis zum Ortsende, an dem sich eine Kapelle befindet.

Hier wenden wir uns nach links und laufen weiter auf der Fahrstraße bergauf und blicken noch einmal zurück auf den alten Ort und über die Dächer bis zum herrlichen Alpenpanorama. Nach zwei Straßenbiegungen erreichen wir ein Hochplateau mit Wiesen, verlassenen Scheunen und sind bald am Ziel unserer Wanderung (oder am 1. Etappenziel).

Vor dem Sportplatz biegen wir links ab zum Einkehrschwung in die Vereinsbar Incontro (es sei denn, Sie wandern weiter bis zum Agriturismo Il Barchetto, dann weiter auf der Fahrstraße wandern!). Selbst im Winter und wenn die Sonne scheint, sollte man unbedingt draußen vor der Bar Paltz nehmen. Mittags gibt es Pasta und nach 15 h bekommt man auch noch panini caldi. Dazu empfehlen wir den frischen weißen Hauswein.

Gutgelaunt und gestärkt wandern wir beschwingt in einer guten halben Stunde den gleichen Weg wieder hinunter nach Ventraggia und zur Casa Monte San Giulio bzw. an der Casa vorbei weiter hinunter nach Pella.

2 bis 2,5 h Stunden länger wird die Wanderung zurück über Centonara, Madonna del Sasso, Alzo (reine Wanderzeit).

Wer noch Zeit, Lust und Laune hat, dem empfehlen wir am Sportplatz unbedingt weiter Richtung Madonna del Sasso zu wandern und über den Weg der Steinmetze hinunter nach Alzo, und von dort auf der Fahrstraße zurück zur Casa Monte San Giulio bzw. nach Pella.

Dieser wunderschöne Umweg dauert gut 2 Stunden länger, bietet bei klarem Himmel wunderbare Ausblicke von der Madonna del Sasso sowie einen abwechslungsreichen Abstieg über das Geröllfeld des alten Steinbruchs unterhalb des Felsens der Madonna del Sasso.

Von der Bar Incontro biegen wir links auf Fahrstraße, wandern am Sportplatz entlang Richtung Boleto und Santuario Madonna del Sasso. In einer Talsenke, kurz vor der Brücke über den Bach, geht es rechts ab zur Alpe Barchetto, einem Agriturismo mit Ristorante. Unbedingt zum Einkehrschwung abbiegen und bei Isabella Falda und der Küchenperle Ornella (die hervorragend sardisch kocht) vorbeischauen! Am Wochenende gibt es immer noch eine Pasta asciutta, falls man sich verspätet hat. Die Wanderung setzen wir dort fort, wo wir die Fahrstraße verlassen haben.

Zurück auf der Fahrstraße biegen wir rechts ab und laufen weiter bis zum Örtchen Boleto, das nun etwas erhöht vor einem liegt. Hier verlassen wir die Fahrstraße und laufen die Straße hoch nach Boleto, vorbei an verfallenden Wohnhäusern mit schönen piemonteser Loggien.


Einen weiteren Stopp wert ist der urige Circolo a.r.c.i. (wo man noch flink einen caffè trinken kann) bevor man über die kleine Piazza den Ort durch die schmalen Gässchen links haltend verlässt, um dann auf der Fahrstraße rechts abbiegend am Friedhof Madonna del Sasso und vorbei an den überdimensionierten Picknickplätzen den Parkplatz Madonna del Sasso erreicht. Vor dem Kirchlein erwarten uns überwaltigende Ausblicke. Man schwebt über dem Ortasee.

Steht man zum ersten Mal hier oben, verschlägt es einem den Atem. Der komplette See liegt einem zu Füßen. An klaren Tagen erblickt man Richtung Südosten die Hochhäuser Mailands. Im Norden zeichnen sich die Zackenberge des Val Grande ab, dahinter liegen, meist schneebedeckt, die Schweizer Alpen. Man erblickt den Hausberg des Ortasees, den Mottarona, und schaut weit hinein in die Hügelkette, die den Lago Maggiore vom Ortasee trennt.

Hinter dem Kiosk startet der Weg der Steinmetze (Via del scalpellino). Wir steigen erst über gut gesicherte Stufen mit Geländer bergab und laufen dann auf Granit gepflastertem Wanderweg (rot-weiße Streifen) hinunter durch einen lichten Wald, vorbei an verfallenen Häusern der Arbeiter, Ställen für Esel und Verwaltungsgebäuden bis wir an eine Weggabelung kommen (kurz hinter einem eingezäunten Brunnenareal). Wir schlagen den Weg links ein, der uns sanft absteigend, hinter dem Fabrikgebäude von cisal und vorbei an Scheunen und Wiesen, über einen kleinen Werkshof mit verschlossenen Toren, auf die Fahrstraße Richtung Alzo bringt.

Wer nach Pella möchte, läuft einfach den Wegweisern nach hinunter zum See und auf der Seepromenade Richtung zurück Pella. Wer zur Casa Monte San Giulio möchte, läuft durch den Ort Alzo hindurch und entlang der Fahrstraße über Ventraggia zurück, wie man gekommen ist.

Tipps

Für durchschnittlich gute Wanderer geeignet. Bis auf einen steilen Anstieg auf der Straße zwischen Boleto und dem Sportplatz keine Schwierigkeiten. Sport- oder Wanderschuhe empfehlenswert, Wanderstöcke bei den An- und Abstiegen hilfreich. Wer die Variante wählt und zurück über Madonna del Sasso absteigt, sollte Wanderstöcke mitnehmen und unbedingt Wanderschuhe tragen.

Empfehlenswertes Kartenmaterial: tra due laghi.




Jetzt Buchen
Wird geladen...
Upps!
Sie nutzen einen Web-Browser den wir nicht unterstützen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für eine bessere Darstellung.
Unsere Seite funktioniert am besten mit Google Chrome.
Wie mann den Browser aktualisiert